10.03.2014, 16.01 Uhr

«Darm mit Charme»: Diese Medizinstudentin macht Pupsen salonfähig

Medizinstudentin Giulia Enders plauderte bei «3nach9» im NDR ganz offen über Darmfunktionen und Flatulenzen.

Medizinstudentin Giulia Enders plauderte bei «3nach9» im NDR ganz offen über Darmfunktionen und Flatulenzen. Bild: Screenshot youtube.com/AxTpower

Es gibt so einige Vorgänge des menschlichen Körpers, die dem sozialen Umfeld wenig Begeisterung entlocken: Husten und Niesen, ohne die Hand vor den Mund zu halten, Rülpsen - und natürlich Pupsen. Naserümpfen und Schamesröte im Gesicht sind die häufigsten Reaktionen auf Flatulenzen. Dabei ist Pupsen absolut natürlich und völlig okay - findet zumindest Giulia Enders. Die Medizinstudentin macht aus ihrer Passion für den menschlichen Darm und seine Funktionsweise keinen Hehl. Mehr noch: Die junge Frau, die an der Goethe-Universität in Frankfurt studiert, bricht eine Lanze für die Verdauung.

Mit einem zehnminütigen Vortrag bei Science Slams zeigte die Studentin höchst unterhaltsam, wie komplex und faszinierend die Welt des Darms ist - und heimste damit nicht nur die Sympathien des Publikums, sondern auch Preise bei den Science Slams ein, beispielsweise bei der Veranstaltung in Freiburg. Der Videomitschnitt von «Darm mit Charme» hat sich inzwischen zu einem Klickhit bei Youtube gemausert.

Giulia Enders' vergnüglicher Vortrag heißt «Darm mit Charme»

Mit einer Leichtigkeit, von der sich mancher Comedian die eine oder andere Scheibe abschneiden könnte, erläutert die zierliche Blondine, wie der Darm eigentlich funktioniert. Das Ganze unterfüttert sie mit einer Powerpoint-Präsentation mit witzigen, gezeichneten Illustrationen. Die Lacher sind während ihres Vortrags schon auf ihrer Seite - wer hätte gedacht, dass Medizin so unterhaltsam sein kann?

Wie aus Scheiße Geld gemacht wird
Zehn Beispiele
zurück Weiter

1 von 10

Giulia Enders' vergnüglichen Vortrag gibt es inzwischen sogar als Buch, der ebenso wie ihr Science-Slam-Vortrag mit «Darm mit Charme» betitelt ist. Die junge Medizinstudentin hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Bauchgehirn aus der Schmuddelecke herauszuholen und zu enttabuisieren. Ihr jüngster Clou dabei war ihr Auftritt in der NDR-Talkshow «3nach9», wo sie bei Giovanni di Lorenzo gewohnt locker über ihr Lieblingsthema plauderte.

Flatulenzen zeigen, wie satt und gesund die Darmbakterien sind

Pupsen ist der jungen Wissenschaftlerin zufolge weder unnatürlich noch peinlich, sondern vielmehr gesund und wichtig. Denn Flatulenzen sind ein Zeichen dafür, dass die Darmbakterien mit dem richtigen «Futter» versorgt wurden. «Wer gar nicht pupst, ist ein schlechter Mikrobengastgeber», so Giulia Enders mit einem Lächeln. Anstatt mit gerümpfter Nase auf Darmwinde zu reagieren, freut sie sich vielmehr über jeden Pups: «Bei älteren Leuten find ich's eher süß, bei Freunden denk' ich ‹So gemütlich sind wir schon zusammen›. Es hat für mich etwas von Gemütlichkeit», so die Medizinstudentin in Giovanni di Lorenzos Talkrunde. Nicht nur die anwesenden Studiogäste, auch der Talkmaster selbst war entzückt von Giulias Offenheit: «Sie verändern mein Leben!», so di Lorenzo zu seinem jungen Talkgast.

Seiten: 12
Fotostrecke

Jedes Böhnchen gibt ein Tönchen

Cholesterin senken ohne MedikamenteGefahr durch KlimawandelMarco Simoncelli, Shoya Tomizawa und Co.Neue Nachrichten auf der Startseite