Diese Tipps machen Ihr Auto fit für Herbst und Winter

Der Sommer war lang und strapaziös für Ihr Auto. Darum heißt es jetzt, für die kalte Jahreszeit vorzusorgen und sich um das eigene Fahrzeug kümmern. Tipps und Tricks finden Sie in dieser Galerie.

Der Sommer war lang und strapaziös für Ihr Auto. Darum heißt es jetzt, für die kalte Jahreszeit vorzusorgen und sich um das eigene Fahrzeug kümmern. Tipps und Tricks finden Sie in dieser Galerie.

Der Sommer war lang und strapaziös für Ihr Auto. Darum heißt es jetzt, für die kalte Jahreszeit vorzusorgen und sich um das eigene Fahrzeug kümmern. Tipps und Tricks finden Sie in dieser Galerie. Ein funktionierendes Licht ist zu jeder Jahreszeit wichtig. Doch in den dunklen Monaten umso mehr. Um den Check sollte sich allerdings die Fachwerkstatt kümmern. So simpel es auch klingen mag: Sorgen Sie dafür, dass Sie freie Sicht haben. Dazu ist ein Scheibenwischercheck notwendig. Mit einer Innenreinigung verhindern Sie zudem, dass ein Schwamm oder Tuch die Scheibe verschmiert, sollte sie beschlagen. Gerade alte Autos schwächeln, ihre Batterie sollten Sie aber auch so vorsorglich checken. Der Winter beansprucht sie sehr. Sie sollte daher mindestens 12,6 Volt Spannung haben. Der ADAC gibt bei über 40 Prozent der Pannen die Batterie als Ursache an. Damit die Batterie nicht den Geist aufgibt, sollte sie aber nicht nur aufgeladen, sondern auch sauber sein. Sie verschmutzt im Herbst schnell, was neben Feuchtigkeit zur schnelleren Entladung führen kann. Bei der Reinigung hilft ein Antistatik-Tuch. Frostschutzmittel im Kühlwasser verhindert dessen Einfrieren. Gleiches gilt auch für die Scheibenwischerflüssigkeit. Von O bis O - Oktober bis Ostern: In diesem Zeitraum sollten die Winterreifen montiert sein. Auch ein Profilcheck wird empfohlen. Die Profiltiefe sollte mindestens vier Millimeter betragen. Wichtig ist es auch, Reservereifen und Verbandskasten zu checken und gegebenenfalls zu ersetzen. Im selben Zug sollte auch der Ölstand überprüft werden. Im Sommer hat sich an der Karosserie oft viel Dreck angesammelt. Harze, Insektensekrete oder Salze schaden dem Lack - das kann teuer werden. Daher konsequent entfernen und im Winter auch auf Salzkrusten achten. Die Innenraumsäuberung hilft, dass sich Schmutz nicht festsetzt oder sich eventuelle Feuchtigkeit ausbreiten kann. Sollten Sie keinen Staubsauger zur Hand haben, können sie einfach zu einer Autowaschanlage - dort gibt es oft münzbetriebene Sauger. Blätter auf dem Auto sollten Sie entfernen, da sie die Abläufe im Scheibenwischerbereich verstopfen können. So könnte Feuchtigkeit über die Belüftung ins Fahrzeuginnere kommen. Die Folge sind beschlagene Scheiben. Zudem heißt es: Dachgepäckträger runter und unbenutzte Lasten aus dem Kofferraum entfernen. Damit sparen Sie Sprit und somit auch Geld. Ins Auto gehört ein Eiskratzer und für den Pannenfall eine Decke. Aber: Das Türenteisungsspray sollte natürlich nicht im Auto sein, sondern besser in der Wohnung. Macht Ihr Auto noch weitere kleine Sperenzchen, scheuen Sie nicht den Weg in die Werkstatt: Die Techniker können den Keilriemen checken und auch die Fahrzeugelektronik kontrollieren.
Weitere Fotostrecken