13 alternative Ideen zum Fasten

Der Aschermittwoch läutet die Fastenzeit ein. Die Gelegenheit, um den lästigen Winterspeck loszuwerden oder endlich der Nikotin-Sucht ein Ende zu setzen. Auch auf diese Dinge lohnt es sich manchmal zu verzichten...

Der Aschermittwoch läutet die Fastenzeit ein. Die Gelegenheit, um den lästigen Winterspeck loszuwerden oder endlich der Nikotin-Sucht ein Ende zu setzen. Auch auf diese Dinge lohnt es sich manchmal zu verzichten...

Der Aschermittwoch läutet die Fastenzeit ein. Die Gelegenheit, um den lästigen Winterspeck loszuwerden oder endlich der Nikotin-Sucht ein Ende zu setzen. Auch auf diese Dinge lohnt es sich manchmal zu verzichten... Schon mal an eine sexuelle Abstinenz gedacht? Das erste Mal nach der Pause wird sicherlich umso schöner. Halten Sie sich die kommenden 40 Tage doch auch mal mit dem Shoppen zurück. Verführerische Schnäppchen gibt es in ein paar Wochen sicherlich auch noch. Ein Leben ohne Handy, scheint heute kaum mehr möglich. Auch wenn der vollständige Verzicht aus beruflichen oder privaten Gründen meist nicht möglich ist, sollte man versuchen, das Handy öfter mal zur Seite zu legen. Schon mal was von Klimafasten gehört? Zwar lässt sich damit der Klimawandel nicht sofort stoppen, aber auch kleine Dinge können schon etwas bewirken. Verzichten Sie doch mal auf Plastik oder achten Sie genauer auf Ihren Energieverbrauch. Hand aufs Herz - wie oft am Tag surfen Sie auf Facebook? Wäre ein kurzfristiger Rückzug nicht eine gute Idee? Deaktivieren Sie ihr Konto und steigen Sie stattdessen auf persönliche Kommunikation um. 35 Kilogramm. So viel Zucker verbraucht im Schnitt jeder Deutsche pro Jahr. Das klingt nicht nur viel, sondern ist es auch. Zu viel, um ehrlich zu sein. Versuchen Sie deshalb Ihren Zucker-Konsum in den nächsten Tagen, so gut es geht herunterzufahren. Einkaufen, Abendessen, Fernsehen - so sieht der Feierabend für die meisten aus. Um mal wieder ein bisschen Abwechslung in den Alltagstrott zu bekommen und sich nicht tagtäglich vollflimmern zu lassen, sollten Sie sich im TV-Fasten ausprobieren. Zugegeben, dieser Vorschlag ist in einer Großstadt viel leichter umsetzbar als auf dem Land. Aber einen Versuch ist es allemal wert. Lassen Sie das Auto stehen und laufen Sie zum Einkaufen oder in die Arbeit. Für viele geht jeder gute Morgen mit einer Tasse Kaffee los. Dagegen ist grundsätzlich auch nichts einzuwenden. Trotzdem tut es dem Körper einmal gut, auf das Aufputschmittel zu verzichten. Bei Müdigkeitsanfällen können Sie auf Schwarztee ausweichen. Der Verzicht auf Fleisch ist ein Fasten-Klassiker. Gehen Sie dieses Jahr doch noch einen Schritt weiter und streichen Sie alle tierischen Produkte. Da der vegane Lebensstil jetzt sowieso voll im Trend liegt, fällt es leicht, Ersatzprodukte zu finden. Wem der Veganismus dann doch zu viel ist, kann seinem Körper trotzdem etwas Gutes tun. Verbannen Sie für die nächste Zeit alle Fertigprodukte aus ihrem Kühlschrank. TK-Pizzen, Ravioli oder Asia-Nudeln sind meistens sowieso nur ungesund. Die Deutschen sind dafür bekannt, sich über alles und jeden aufzuregen. Keine schmeichelnde Eigenschaft. Schlucken Sie Ihren Ärger in Zukunft lieber herunter und gehen Sie mit einem Lächeln durchs Leben, anstatt zu meckern.
Weitere Fotostrecken