Hagebutte, Brennnessel und Co.! Diese Pflanzen haben es in sich

Kamille enthält ätherische Öle, Chamazulen, Flavonoide, Fettsäuren, Aminosäuren, Bitterstoffe und wirkt entzündungshemmend, krampflösend und beruhigend.

Kamille enthält ätherische Öle, Chamazulen, Flavonoide, Fettsäuren, Aminosäuren, Bitterstoffe und wirkt entzündungshemmend, krampflösend und beruhigend.

Kamille enthält ätherische Öle, Chamazulen, Flavonoide, Fettsäuren, Aminosäuren, Bitterstoffe und wirkt entzündungshemmend, krampflösend und beruhigend. Brennnesseln sind reich an Kalium, Kalzium, Schwefel, Eisen, Natrium, Kieselsäure, Vitamin A und C sowie pflanzlichen Hormonen. Wirkung: antirheumatisch, blutreinigend, adstringierend. Sud hilft gegen unregelmäßige Monatsblutungen. Gänseblümchen enthalten Gerbstoffe, Inulin, Saponin, Flavonoide. Äußerlich hilft es bei Hautausschlägen, Lippenherpes und Entzündungen, innerlich bei Verstopfung sowie Durchfall und Husten. Es regt Stoffwechsel und Appetit an. Zitronenmelisse enthält die ätherischen Öle Citral und Limonen, Tannine und Flavonoide. Als Tee hilft sie bei Verdauungsbeschwerden und wirkt beruhigend, krampflösend sowie als natürliches Antihistamin gegen Insektenstiche und Nesselausschlag. Löwenzahn enthält Vitamin C und D, Bitterstoffe, ätherische Öle, Taraxi, Inulin. Er regt die Verdauung an, stärkt Leber und Magen und wirkt blutreinigend. Durch das Inulin wird der Blutzuckerspiegel reguliert und der Blutdruck gesenkt. Basilikum enthält neben ätherischen Ölen auch Gerbstoffe, Saponine und Glykoside. In der italienischen Küche unentbehrlich, hilft es auch bei Verdauungsbeschwerden, Stimmungsschwankungen, Appetitlosigkeit oder Kopfschmerzen. Thymian ist reich an Thymol, ätherischen Ölen, Bitterstoffen, Gerbstoffen, Flavonoiden, Saponinen. Er hilft bei Erkältungen, Husten, Halsschmerzen und Atembeschwerden. Als Salbe wirkt das Küchenkraut auch gegen Muskelbeschwerden. Lindenblüten gehören zu den wichtigsten heimischen Heilpflanzen. Sie enthalten Flavonoide, davon Quercitrin als natürliches Histamin, Rutin, Astragalin. Schleimstoffe und die schweißtreibende Wirkung helfen bei Reizhusten, Grippe und Fieber. Im Grünkohl stecken nicht nur Kalium, Kalzium, Vitamin C und E, Magnesium, Natrium, Aminosäuren, Ballaststoffe und Mineralstoffe, sondern auch praktisch alle B-Vitamine. Spinat enthält Kalium, Zink, Eisen, Folsäure, die Vitamine C, E und K sowie Thylakoide, die die Fettverdauung verlangsamen und Heißhungerattacken verhindern. Spinat hilft auch bei Durchfall und Blähungen und wirkt blutdrucksenkend. Heidelbeeren enthalten Gerbstoffe, vor allem Catechingerbstoffe, Pektin, sehr viel Vitamin C, aber auch Vitamin A und B-Vitamine sowie Flavonoide. Heidelbeersaft wirkt gegen Durchfall und eine Tinktur aus Blaubeeren gegen Ekzeme und Hautausschläge. Sanddorn ist reich an Vitamin C, A, E und B-Vitaminen, vor allem B12, Eisen, Kalzium und Mangan. Sanddornöl regt außerdem die Regeneration der Hautzellen an und findet sich oft in Kosmetika. Er hilft auch bei Akne und Neurodermitis.  Hagebutten enthalten 20 Mal mehr Vitamin C als Zitronen oder Orangen, darüber hinaus Vitamin A, B, E, K, Eisen, Natrium, Phosphoer, Eisen, Schwefel, Pflanzensäuren und Pektin. Die Frucht stärkt das Immunsystem und beugt unter anderem Erkältungen vor.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel