Überschwemmungen, Hagel, Blitze: Wetter-Chaos sorgt für Verwüstung

Bilder der Verwüstung Ende Mai: Insbesondere über Süddeutschland haben schwere Unwetter zahlreiche Schäden angerichtet.

Bilder der Verwüstung Ende Mai: Insbesondere über Süddeutschland haben schwere Unwetter zahlreiche Schäden angerichtet.

Bilder der Verwüstung Ende Mai: Insbesondere über Süddeutschland haben schwere Unwetter zahlreiche Schäden angerichtet. Im baden-württembergischen Braunsbach sind Autos unter Schutt begraben worden. Die durch den Ort flutenden Wassermassen hatten eine immense Kraft. Örtlich gab es das schlimmste Hochwasser seit zwei Jahrzehnten. Die Fluten hatten Schutt und Geröll mit sich gerissen. Häuser und Autos wurden beschädigt. Danach war Aufräumen angesagt, kaum ein Stein steht mehr auf dem anderen. Bagger sind im Einsatz, um den gröbsten Unrat zu beseitigen. Auch in Schwäbisch Gmünd kam es nach einem Unwetter mit starken Regenfällen zu Überschwemmungen. Die Gewalt der schlammigen Wassermassen reißt alles mit sich. In der Stadt wurden zahlreiche Unterführungen und Straßen überschwemmt. Hier bergen Feuerwehrmänner in einer Unterführung in Schwäbisch Gmünd ein Fahrzeug. Ähnliche Bilder im bayerischen Ansbach: Straßen und Keller wurden überflutet. Auch im sächsischen Freiberg musste die Feuerwehr nach heftigen Regenfällen ausrücken und die Straßen vom Schlamm, den das Unwetter zurückgelassen hatte, befreien. In der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden kam der Verkehr in der Innenstadt wegen immenser Wassermassen zum Erliegen. Doch die Unwetter führten nicht nur zu Überschwemmungen. Im Wiesbadener Stadteil Kloppenheim sah man die Straße vor lauter Hagel nicht mehr. Eiszeit Ende Mai! Auch in Eibenstock im Erzgebirge musste ein Traktor beim Räumen der Straßen nach einem heftigen Hagelschauer helfen. In Wuppertal brannte nach dem Einschlag eines Blitzes ein Dachstuhl. Rheinland-Pfalz: Auf dem Sportplatz der SV Eintracht Hoppstädten wurden 33 Menschen bei einem Blitzeinschlag verletzt. An der Mosel war ein Regionalzug auf dem Weg nach Trier infolge eines Erdrutsches entgleist. Verletzt wurde niemand. Bereits vor dem Wochenende hatte der Deutsche Wetterdienst vor hohem Gewitterpotenzial gewarnt und Unwetterwarnungen für mehrere Bundesländer herausgegeben. Nach anhaltendem Dauerregen ist ein Teil des Landkreises Rottal-Inn in Bayern komplett überschwemmt worden. Vor allem den Ort Simbach hat es hart getroffen. Nur die offene Kofferraumklappe eines Fahrzeuges ragt in Triftern (Bayern) noch aus dem Hochwasser.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel