So machen Sie Ihr Auto fit für den Frühling

Der Dreck der dunklen Jahreszeit muss runter: Jetzt ist es an der Zeit, Ihr Auto fit für den Frühling zu machen. Was Sie dabei beachten müssen, zeigen wir Ihnen hier.

Der Dreck der dunklen Jahreszeit muss runter: Jetzt ist es an der Zeit, Ihr Auto fit für den Frühling zu machen. Was Sie dabei beachten müssen, zeigen wir Ihnen hier.

Der Dreck der dunklen Jahreszeit muss runter: Jetzt ist es an der Zeit, Ihr Auto fit für den Frühling zu machen. Was Sie dabei beachten müssen, zeigen wir Ihnen hier. Von außen nach innen: Zuerst sollte die Außenhaut gereinigt werden. Bevor es in die Waschstraße geht, heißt es mit dem Hochdruckreiniger Salz und festen Dreck wegspülen. Denn sonst können diese von den Bürsten in den Lack geschmirgelt werden. Nach der Waschstraße ist dann die individuelle Pflege des Lacks an der Reihe. Kleine Schäden sollten schnell ausgebessert werden, denn sonst droht Rost. Neben offensichtlichen Polieren sollten Sie in der Waschstraße auch eine Unterbodenreinigung vornehmen lassen. Und ganz zum Schluss kann eine Versiegelung des Lacks nicht schaden. Auch der Motorraum sollte gepflegt werden, hier sammelt sich viel Dreck an. Aber denken Sie daran: Eine Motorwäsche ist nur auf dafür ausgewiesenen Flächen erlaubt. Zudem sollte man vorsichtig sein wegen der Elektronik. Vergessen Sie nicht, den Innenraum gewissenhaft zu reinigen. In den Poren könnte viel Schmutz hängen, der sich dauerhaft festsetzen könnte. Also konsequent aussaugen, auch die Sitze. Mit einem feuchten Tuch sollten Sie an das Cockpit und an die Armaturen gehen. Ein wenig Spülmittel kann nicht schaden. Doch Vorsicht vor aggressiven Stoffen, diese können das Plastik angreifen. Nachdem die Scheiben von außen bereits sauber sind, ist das Glas von innen dran. Sie werden schnell merken, wie viel Dreck sich über den Winter festgesetzt hat. Lauwarmes Wasser und ein Lederlappen sind hier die besten Hilfsmittel. Eine saubere Scheibe bringt nichts, wenn die Scheibenwischerblätter Spuren ziehen oder gar nicht mehr wischen. Unbedingt austauschen! Gute Sicht ist eine Voraussetzung, keine Option. Auch das Scheibenwischwasser gehört aufgefüllt. Ein Frostschutzzusatz ist jetzt nicht mehr nötig. Daran kann man nicht oft genug erinnern: Checken Sie den Ölstand des Motors und füllen Sie gegebenenfalls Öl nach, aber auch nicht zu viel. Zudem die Kennzeichnung des geforderten Schmierstoffes beachten. Sieht langweilig aus, hat aber eine große Wirkung: Wenn Filter verstopft sind, erhöht sich der Strom- und Spritverbrauch. Entweder den Dreck vom Lüftungsfilter entfernen oder diesen gleich komplett austauschen. Und wenn Sie schon dabei sind: Lassen Sie ihre Lichtanlage checken - am besten vom Fachmann. Das gleiche gilt für Verschleißteile wie Stoßdämpfer, Bremsen und Co. Nicht mehr mitfahren müssen jetzt Zubehör wie Schneeketten, Spaten oder ähnliche Winterutensilien. Denn Gewicht spart Sprit. Den Dachgepäckträger vom Winterurlaub haben Sie sicherlich schon abmontiert, oder? Die Winterreifen gehören spätestens jetzt runter und gut eingelagert. Kontrollieren Sie dabei, ob diese und die Sommerreifen noch genug Profil haben. Eine Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern ist vorgeschrieben.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel