Brutale Osterbräuche und skurrile Traditionen

Kreuzigung und Buße-Ritual auf den Philippinen: Männer und Frauen immitieren zu Ostern die Bekreuzigung Jesu Christi und lassen sich nach einem anstrengendem Bußemarsch freiwillig ans Kreuz nageln.

Kreuzigung und Buße-Ritual auf den Philippinen: Männer und Frauen immitieren zu Ostern die Bekreuzigung Jesu Christi und lassen sich nach einem anstrengendem Bußemarsch freiwillig ans Kreuz nageln.

Kreuzigung und Buße-Ritual auf den Philippinen: Männer und Frauen immitieren zu Ostern die Bekreuzigung Jesu Christi und lassen sich nach einem anstrengendem Bußemarsch freiwillig ans Kreuz nageln. Während der «Semanta Santa» finden in Spanien die Prozessionsumzüge statt. Bis zu vier Tonnen wiegen die schweren Marienstatuen (Pasos), die die vermummten Männer (Costaleros) kilometerlang auf ihren Schultern tragen. Auch in Deutschland ist Ostern nichts für schwache Nerven. In kleinen Dörfern finden vielerorts immer noch Passionsspiele statt, die dem Original in Brutalität in nichts nachstehen. Verrückt geht es bei Barack Obama zu. Die Hausangestellten verkleiden sich als fröhliche Osterhasen und unterhalten die Bürger in Washington. Den ganzen Vormittag steht der Garten des Weißen Hauses für Besucher offen. In Irland wird traditionell der Hering begraben, als Zeichen dafür, dass endlich wieder Fleisch gegessen werden darf. Der Metzger freut sich so sehr über das Ende der Fleischlosen Zeit, dass er die Fischbeerdigung meist selbst arrangiert. Mit einem Heringsbegräbnis haben die Bulgaren nichts zu tun. Hier heißt es über Oster nur: Möge der beste Gewinnen. Eine Eierschlacht entscheidet unter den Familienmitgliedern darüber, wer im nächsten Jahr am meisten Erfolg hat. So kennt man Ostern in Deutschland. Schöne bunte Ostereier werden versteckt und dienen zur niedlichen Osterdekoration. Hier ein Beispiel für eines der beliebten Osternester, die meist von den Eltern liebevoll versteckt werden. Ganz besonders beliebt sind die leckeren Schokohasen. Jedes Jahr werden tausende davon verkauft.
Weitere Fotostrecken Zurück zum Artikel