Die kuriosesten Meldungen

Das Jahr beginnt mit einer verrückten Nachricht ausgerechnet vom rumänischen Geheimdienst: Der schießt nämlich mit Kondomen.

Das Jahr beginnt mit einer verrückten Nachricht ausgerechnet vom rumänischen Geheimdienst: Der schießt nämlich mit Kondomen, wird im Januar bekannt. Gefüllt mit Wasser, Gel oder Sand flögen sie schneller als gewöhnliche Kugeln, verriet ein Sprecher des SRI.

Das Jahr beginnt mit einer verrückten Nachricht ausgerechnet vom rumänischen Geheimdienst: Der schießt nämlich mit Kondomen. «Aahs» und «Ohhs» können auch Australier künftig noch nach ihrem Ableben der Trauergemeinde entlocken. Ein Feuerwerk mit ihrer Asche kostet 4800 Australische Dollar (über 3800 Euro) und dauert zwölf Minuten. Frühreif zeigten sich 2012 auch einige Sprösslinge. So klaute ein Dreijähriger seiner Mutter den Autoschlüssel aus der Handtasche und setzte das Auto rückwärts aus der Parklücke vor den nächsten Gartenzaun. So hielt ein Einbrecher in Argentinien die Luft an und tarnte sich als Schaufensterpuppe, als die Polizei nach dem Alarm das Geschäft stürmte. Vergebens, ein Ordnungshüter durchschaute den Schwindel. Und im hessischen Homberg versuchte sich ein Autoknacker ausgerechnet an einem Zivilfahrzeug, in dem zwei Polizisten seinen liebsten Wirkungsort beobachteten. Die 80-jährige Oma Cecila Giménez besserte im spanischen Borja ein Jesus-Bild äußerst unfachmännisch aus und zerstörte es damit weitgehend. In den USA wollten zwei 13-Jährige ans Meer. Sie bretterten mit einem geklauten Auto mehr als 1000 Kilometer durch die Vereinigten Staaten, um in Kalifornien Skateboard zu fahren. Doch der Gewinner eines Kakerlakenwettessens in Florida brach im Oktober nach einem Kakerlaken-Wettessen zusammen. Die alte Dame aus der Kaukasusrepublik Dagestan nahm Rache für Rotkäppchen: Sie erschlug einen «bösen» Wolf. In diesem Jahr machten auch Parkplätze für Männer Karriere: In Triberg etwa darf der Mann noch Mann sein. Das Städchen in Baden hat in seinem neuen Parkhaus Parkplätze extra für Männer geschaffen. Freiwillige sollen Wildpinkler mit Pfeifen und Trommeln aufschrecken, auch die Namen der Delinquenten werden veröffentlicht. Im September drängelt sich die Rhön-Gemeinde Poppenhausen in den Fokus: Nachts brach er ins Bad ein.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel