Die gefährlichsten Drogen der Welt

Platz 20: Die Kathpflanze wird hautpsächlich in Kenia, Oman, Jemen und Äthiopien angebaut. Sie hat ähnlich wie Kaffee eine aufmunternde Wirkung und kann bei übermäßigem Verzehr zu Schlaflosigkeit und Bluthochdruck führen.

Platz 20: Kath, auch Abessinischer Tee genannt, ist eine Pflanze, die hautpsächlich in Kenia, Oman, Jemen und Äthiopien angebaut wird. Sie hat ähnlich wie Kaffee eine aufmunternde Wirkung und kann bei übermäßigem Verzehr zu Schlaflosigkeit und Bluthochdruck führen. Todesfälle durch Kath sind bisher nicht bekannt.

Platz 20: Die Kathpflanze wird hautpsächlich in Kenia, Oman, Jemen und Äthiopien angebaut. Sie hat ähnlich wie Kaffee eine aufmunternde Wirkung und kann bei übermäßigem Verzehr zu Schlaflosigkeit und Bluthochdruck führen. Platz 19: Amylnitrite, besser bekannt als Poppers, gehören seit den 1970er Jahren zu den beliebtesten Schnüffeldrogen. Ursprünglich handelte es sich um ein legales Herzmedikament. Der Verkauf von Poppers als Aphrodisiakum ist allerdings verboten. Platz 18: Ecstasy gilt seit den 1980er Jahren als Partydroge schlechthin. Sie löst Euphorie, und Kontaktfreude aus, kann aber auch zu Halluzinationen und Todesfällen durch Dehydrierung führen. Zudem sind Erinnerungslücken möglich, aber revesibel. Platz 17: Gamma-Hydroxybuttersäure (GHB) gilt als Beruhigungsmittel, das bei niedriger Dosierung aphrodisierend und enthemmend wirkt. Immer wieder wird das sogenannte Liquid Ecstasy aber auch als K.o.-Droge eingesetzt, um Frauen zu vergewaltigen. Platz 16: Weltweit 15 Millionen Menschen nehmen anabole Steroide, um den Muskelaufbau ihres Körpers zu beschleunigen. Doch sie können zu schweren körperlichen Schädigungen führen. Sterilität, Leberinsuffizienz und Herzversagen sind die bekanntesten. Platz 15: Methylphenidat, in Ritalin enthalten, wird vor allem bei Kindern mit ADHS eingesetzt. Doch immer wieder wird es auch als illegal genutzt, zu Pulver zerstoßen und geschnupft. Es wirkt euphosierend, führt aber auch zu Erbrechen und Krämpfen. Platz 14: LSD ist die Droge der Hippie-Ära. Sie steigert die Selbstwahrnehmung, gilt aber auch als eines der stärksten Halluzinogene, das schon bei sehr geringen Mengen starke Halluzinationen auslöst. Platz 13: 4-MTA gilt als Ecstasy-Alternative, die stimuliert, aber keinen Rausch auslöst. Das macht sie gefährlich. Denn spüren die User keine Wirkung, werfen sie nach - und das kann tödliche Folgen haben. Platz 12: Weltweit sterben jährlich bis zu 20 Kinder am Lösungsmittelmissbrauch durch Herzstillstand oder Ersticken, wenn sie eine Plastiktüte über den Kopf ziehen. Die Lösungsmittel schädigen Herz, Hirn und Niere. Platz 11: Die Gefährlichkeit von Cannabis sollte nicht unterschätzt werden. In geringen Dosen wirkt es euphorisierend, entspannend und schmerzstillend, in hohen Dosen führt es allerdings zu Wahnvorstellungen und Gedächtnisverlust. Platz 10: Buprenorphin wurde ursprünglich als Schmerzmittel verwendet. Mittlerweile findet es vor allem in der Heroinsubstitution Anwendung. Wird es jedoch falsch angewandt, ist es hochgradig suchterzeugend und bei zu hoher Dosierung sogar tödlich. Platz 9: Tabak gilt als mörderischste Droge aller Zeiten, jährlich sterben in Europa mehr als 1,5 Millionen Menschen an den Spätfolgen. Laut den Forschern ist Rauchen tödlicher als Alkohol, Heroin, Aids und der Straßenverkehr zusammen. Platz 8: Amphetamine wirken stimulierend, unterdrücken Hunger, Durst und Müdigkeit. Sie führen aber auch zu Depression, Verfolgungswahn oder Panik. Weitaus gefährlicher: Crystal Meth, ein Metamphetamin mit viel stärkerer Wirkung. Platz 7: Benzodiazepine oder Schlafmittel wie Valium und Frostan wirken angstlösend und beruhigend, können aber schon nach wenigen Monaten zur Abhängigkeit führen. In Deutsche sind etwa eine Million Menschen abhängig. Platz 6: Ketamine werden wegen ihrer schmerzstillenden Wirkung vor allem in der Notfallmedizin eingesetzt. Bei ihnen handelt es sich aber um starke Halluzinoge, die stark bewusstseinsverändernd sind, zu Horrortrips und Psychosen führen. Platz 5: Alkohol ist eine der ältesten Drogen der Menschheit, die zehntausende Todesfälle jährlich verzeichnet. Das Problem: Sie ist billig, leicht zugänglich und sorgt bei jeder Party für gute Laune - zumindest bis zu einem gewissen Punkt. Platz 4: Methadon wirkt wie Heroin, aber weniger suchterregend. Von Ärzten wird es in der Substitution eingesetzt, aber es ist auch illegal erhältlich. Für Menschen, die es nicht gewöhnt sind, sind bereits an kleinsten Mengen tödlich. Platz 3: Barbiturate fanden als Schlafmittel eine massenhafte Verbreitung. Als Droge machen sie entspannt und unbefangen. Doch sie bergen ein großes Risiko: Ihre Dosierung muss exakt erfolgen, andernfalls führen sie zum Atemstillstand. Platz 2: 14 Millionen Kokain-Konsumenten gibt es weltweit. Die Droge wird durch die Nase gezogen, ist stimmungsaufhellend, euphorisierend und macht leistungsfähiger. Doch ihre kurze, intensive Wirkung führt nicht selten dazu, direkt nachzulegen. Platz 1: Laut den britischen Forschernist Heroin die gefährlichste Droge schlechthin. An ihr sterben jährlich tausende Menschen. Heroin wird gespritzt oder geraucht, wirkt schnell und ist höchst suchterzeugend. Eine Überdosis endet meist tödlich.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel