Die Welt der Sozialen Netzwerke

Die Welt der Sozialen Netzwerke ist riesig.

Chatten, flirten, gruscheln, anstupsen, plaudern, kontakten, schreiben, scrobbeln, posten, liken, graulen: Die Vielfalt der Sozialen Netzwerke und deren Möglichkeiten ist riesig. News.de stellt die bekanntesten Seiten vor.

Die Welt der Sozialen Netzwerke ist riesig. Der gefallene Riese: MySpace war lange Marktführer im Bereich der SozialenNetzwerke, wurde dann aber vonFacebook vom Thron gestoßen. Nun soll Justin Timberlake MySpace wieder hip machen. In ist wer drin ist: Facebook ist das größte Soziale Netzwerk der Welt. 750 Millionen Menschen tummeln sich dort. Jugendlicher Imperator: Mark Zuckerberg gründete Facebook als Hochschul-Netzwerk. Mit 750 Millionen User weltweit ist Facebook das mit Abstand größte Netzwerk der Welt. Netz der kurzen Nachrichten: Auch wennTwitter in erster Linie eine Plattform zumVersenden von kurzen Mittleilungen ist, fungiert die Zwitscheranwendung auch als Soziales Netzwerk. Der Wert von Twitter wird inzwischen auf sieben Milliarden US-Dollar taxiert. Kampfansage: Suchmaschinengigant Google will den Markt der Sozialen Netzwerke nicht länger Facebook überlassen. Das Netzwerk der Kreise: Google+ bietet den Usern im Gegensatz zu Facebook mehr Möglichkeiten, Dinge nur bestimmten Personenkreisen mitzuteilen. Vorreiter inDeutschland: Das Online-Netzwerk studiVZ. Viele Funktionen der VZ-Netzwerke ähneln denen von Facebook - etwa der Buschfunk, über den Nutzer Statusmeldungen absetzen können. Inzwischen laufen dem deutschen Netzwerk immer mehr Nutzer davon, in der Hauptsache zum Giganten Facebook. So drastisch wie auf diesem Bild geht das Löschen des VZ-Accounts allerdings meist nicht über die Bühne. Großer Beliebtheit bei Schülern erfreut sich der studiVZ-Ableger schülerVZ. Der Dritte im Bunde der VZ-Familie ist meinVZ. Der Name ist Programm: Das deutsche Online-Netzwerk Wer-kennt-wen hat - anders als etwa Schüler oder StudiVZ - keine fest definierte Zielgruppe. Die Community gehört inzwischen RTL interactive und hat über acht Millionen Mitglieder. Vernetzen für die Karriere: Das deutsche Business-Netzwerk Xing bieten besonders Freiberuflern und anderen Selbständigen vielfältige Möglichkeiten. Geschäftskontakte bis zum Abwinken: Die amerikanische Business-Plattform LinkedIn ist wie Xing zum Knüpfen von Businessbeziehungen gedacht. Netz-Dinosaurier: Uboot war um die Jahrtausendwende das größte soziale Netzwerk im deutschsprachigen Raum. Diaspora soll eine echte Netzwerk-Alternative zu Facebook  Co darstellen. Flirt-Faktor: Bei Jappy wird das Kennenlernen von anderen Nutzern groß geschrieben. Kwick ist aus einer Veranstaltungsseite für die Region Stuttgart entstanden. Die Lokalisten besitzen im Unterschied zu anderen Communitys eine Homebase Über das Internet alte Bekannte oder Schulfreunde wieder zu finden verspricht die Online-Community Stayfriends. Alternative zu schülerVZ: Die Seite Schülerprofile.de richtet sich ebenfalls an die jüngste Zielgruppe. Second Life bietet, wie der englische Name es ausdrückt, eine Art zweites virtuelles Leben im Netz. Der Google-Zögling Orkut hat vor allem in Brasilien und Indien viele Anhänger, in Deutschland ist das Portal weniger bekannt. Piczo ist ein Social Network für Teenies, das aus den USA stammt. Bei last.fm steht die Musik im Vordergrund. Wie dem Mensch, so auch dem Tier: Bei My Social Petwork haben Bello und Minka das Sagen.
Weitere Fotostrecken Zurück zum Artikel