Wo die Todesgefahr im Alltag lauert

Tabakrauch ist das größte Einzelrisiko überhaupt. Alle sechs Sekunden stirbt auf der Welt ein Raucher. Die Wahrscheinlichkeit, am Glimmstengel ins Grab zu beißen, liegt in Deutschland bei eins zu 210. In der Kneipe kann ein Raucher schon fast beginnen, ab

Tabakrauch ist das größte Einzelrisiko überhaupt. Alle sechs Sekunden stirbt auf der Welt ein Raucher. Die Wahrscheinlichkeit, am Glimmstengel ins Grab zu beißen, liegt in Deutschland bei eins zu 210. In der Kneipe kann ein Raucher schon fast beginnen, abzuzählen, wann er an der Reihe ist.

Tabakrauch ist das größte Einzelrisiko überhaupt. Alle sechs Sekunden stirbt auf der Welt ein Raucher. Die Wahrscheinlichkeit, am Glimmstengel ins Grab zu beißen, liegt in Deutschland bei eins zu 210. In der Kneipe kann ein Raucher schon fast beginnen, ab Jeder Deutsche trinkt im Schnitt 10,4 Liter reinen Alkohol pro Jahr - wir liegen damit weltweit auf dem sechsten Rang. Mehr als vier Millionen Bundesbürger sind akut vom Alkohol abhängig - für sie beträgt das Todesrisiko einer Leberzirrhose eins zu 480. Wer wie die US-Amerikanerin Lindsey Vonn den Berg auf Skiern hinabschießt, kann schon fast den Krankenwagen zur Talstation bestellen. Jeder 87. Skifahrer erleidet behandlungsbedürftige Verletzungen. Das Todesrisiko liegt zwischen 1:500 und 1:1000. 2009 starben in Deutschland 4050 Personen im Straßenverkehr. Allerdings ist das Todesrisiko geschlechts- und altersabhängig: So liegt die Todesrate von Männern zwei- bis dreimal so hoch wie die von Frauen. Das Todesrisiko liegt übrigens bei 1:20.000. Pro Jahr bringen sich in Deutschland etwa 10.000 Menschen um. Die Suizidrate liegt bei 1:20.000. In Deutschland sterben also weitaus mehr Menschen durch den Freitod als im Straßenverkehr. Die meisten Unfälle passieren im Haushalt. Auch das Todesrisiko in den eigenen vier Wänden ist nicht unerheblich: Einer von 22.000 Menschen stirbt zu Hause an den Folgen eines Sturzes - insgesamt mehr als 7000 Bundesbürger pro Jahr. Pro Jahr bringen sich in Deutschland etwa 10.000 Menschen um. Die Suizidrate liegt bei 1:20.000. In Deutschland sterben also weitaus mehr Menschen durch den Freitod als im Straßenverkehr. Die häufigste Todesursache sind Erkrankungen des Kreislaufsystems. Mehr als 40 Prozent versterben daran - vor allem am Herzinfarkt. Ein Viertel aller Verstorbenen erlag einem Krebsleiden. Männer leben ohnehin sechs Jahre kürzer als Frauen. Verbringen sie ihr Leben ohne Partner an ihrer Seite, verkürzt sich ihre Lebenserwartung nochmal erheblich - um fast zehn Jahre. Auch Frauen leiden unter einem Single-Leben: Mehr als vier Jahren werden i Obwohl fast 40 Prozent der Bevölkeung an Flugangst leidet, ist das Todesrisiko verschwindend gering: Einer von 3.360.000 Passagieren überlebte die Reise nicht. Der gefährlichste Teil einer Flugreise ist sicher nicht der Flug selbst, sondern der Weg
Weitere Fotostrecken Zum Artikel