So essen Sie sich klug

Äpfel liefern viel Vitamin C für die Produktion von Botenstoffen und enthalten jede Menge Antioxidantien, die freie Radikale bekämpfen und so die Gehirnzellen schützen.

Äpfel liefern viel Vitamin C für die Produktion von Botenstoffen und enthalten jede Menge Antioxidantien, die freie Radikale bekämpfen und so die Gehirnzellen schützen. Auch gut: alle weiteren Obstsorten, besonders aber Erdbeeren, Bananen und Blaubeeren.

Äpfel liefern viel Vitamin C für die Produktion von Botenstoffen und enthalten jede Menge Antioxidantien, die freie Radikale bekämpfen und so die Gehirnzellen schützen. Sieht aus wie ein Gehirn und bringt auch etwas fürs Gehirn: Walnüsse liefern nahezu eine perfekte Kombination aus Eiweißen, wertvollen Fettsäuren, B-Vitaminen und Vitamin C. Avocados sind ein hervorragender Lieferant von Omega-3-Fettsäuren. Hering ist das beste Beispiel dafür, dass Fische ruhig fett sein dürfen. Denn die wertvollen Omega-3-Fettsäuren sorgen für einwandfreien Blutfluss und so für eine bessere Nährstoffübertragung zum Gehirn. Welche Rolle der Curry-Farbstoff Curcumin bei den Prozessen im Gehirn genau spielt, ist noch unklar. Wissenschaftler haben aber herausgefunden, dass er Alzheimer vorbeugen kann. Das gute alte Ei liefert viel Lecithin. Aus dieser Fettsubstanz bestehen die Wände der Gehirnzellen. Brokkoli ist der Tausendsassa unter den Gemüsesorten. Es enthält Vitamine und Mineralstoffe en masse. Magerquark liefert Eiweißbausteine wie das Phenylalanin, darüber hinaus B-Vitamine, Vitamin A, Calcium und Zink - wichtige Stoffe für die Produktion von Botenstoffen und die Bekämpfung freier Radikale. Vollkornbrot enthält komplexe Kohlenhydrate, die einen lange andauernden Glukosefluss und somit einen konstanten Blutzuckerspiegel gewährleisten. Rapsöl ist wie ein Schmierstoff für gesunde Gefäße und eine gute Durchblutung.
Weitere Fotostrecken Zurück zum Artikel