09.04.2018, 17.09 Uhr

Horrorfilm: "A Quiet Place": US-Stars feiern den Horrorfilm von John Krasinski

Lee Abbott (John Krasinski) würde in

Lee Abbott (John Krasinski) würde in "A Quiet Place" ohne mit der Wimper zu zucken sein Leben für das Wohl seiner Kinder geben Bild: © 2018 Paramount Pictures. All rights reserved./spot on news

Ist nach der goldenen Zeit der Serien die ebenso hochkarätige Ära der Horrorfilme angebrochen? Die sozialkritische Horror-Komödie "Get Out" war der Überraschungshit 2017 und brillierte auch bei den Oscars. Regisseur Jordan Peele (39) heimste sogar einen Goldjungen ("Bestes Originaldrehbuch") ein.

Nun schickt sich der nächste Schocker an, das Genre noch weiter salonfähig zu machen. John Krasinskis (38, "Detroit") Streifen "A Quiet Place", in dem er an der Seite seiner Ehefrau Emily Blunt (35, "Sicario") auch als Hauptdarsteller glänzt, begeistert aktuell das US-Publikum. Und zwar Otto-Normal-Cineast und Promi-Kinogänger gleichermaßen!

Jeder scheint den Film zu lieben

Am Startwochenende spielte der Film in den USA und Kanada bereits über 50 Millionen Dollar ein und landete damit mit deutlichem Abstand vor dem wesentlich teureren "Ready Player One" von Steven Spielberg (71) auf Platz eins der dortigen Kino-Charts. Beachtlich, rechneten Analysten laut "New York Times" höchstens mit der Hälfte dieser Summe. Schon jetzt ist "A Quiet Place", der lediglich 17 Millionen Dollar gekostet haben soll, also ein Riesenerfolg.

Dementsprechend euphorisch sind die ersten Stimmen im Netz. Auf Kritik-Seiten wie "Rotten Tomatoes" fährt der Film Bestwertungen ein. Die dystopische Welt, in der schreckliche Wesen Jagd auf alles machen, was auch nur das leiseste Geräusch von sich gibt, hat eindeutig einen Nerv des Kino-Publikums getroffen. Darunter auch den von "Game of Thrones"-Star Maisie Williams (20). Die Schauspielerin zwitscherte begeistert: "Ich habe keine Zeit für schlechte Horrorstreifen" und "'A Quiet Place' ist der beste Horrorfilm seit 'It Follows'". Der hatte 2014 weltweit für Furore gesorgt.

Ryan Reynolds hat neue Eltern

Nicht minder begeistert tat Schauspieler Ryan Reynolds (41, "Deadpool") seine Meinung auf Twitter kund. John Krasinski und Emily Blunt spielen im Film ein Elternpaar, das in der lebensfeindlichen Welt absolut alles für das Wohl ihrer Kinder tut. Grund genug für Reynolds, sich adoptieren zu lassen: "Ich habe 'A Quiet Place' zweimal in dieser Woche gesehen. SCHAUT DIESEN FILM! John Krasinski und Emily Blunt sind meine neuen Eltern."

Regisseur Krasinski ließ es sich nicht nehmen, umgehend darauf zu antworten: "Danke dir, mein Sohn. Deine Mutter und ich sind unheimlich stolz auf dich." Nicht der einzige Promi übrigens, auf dessen Lob er reagierte...

Lob vom Horror-Meister

Denn auch Grusel-Experte Stephen King (70) äußerte sich via Twitter voll des Lobes über den Film: "'A Quiet Place' ist ein herausragendes Werk. Toll gespielt, aber das Beste ist die Stille", so King. Sie würde für ein Erlebnis sorgen, wie es nur wenige Filme zuvor geschafft hätten. Krasinskis Reaktion auf diesen Ritterschlag? Er hyperventilierte: "Mein Gehirn... kann es nicht verarbeiten. Uh oh - nicht ohnmächtig werden, John, nicht ohnmächtig werden - zu spät."

Chris Pratt riskiert sogar sein Leben

Noch einen Schritt weiter ging Chris Pratt (38, "Passengers"). Der drehte gar ein Instagram-Video, während er am Steuer seines Autos saß, und ließ darin eine Lobhudelei ab: "Ich weiß, ich sollte kein Video machen und gleichzeitig Autofahren. Aber ich stecke im Stau und bin gerade eben aus 'A Quiet Place' gekommen. Ihr müsst euch diesen Film anschauen! Sagt eure Pläne ab, hört mit dem, was ihr gerade macht, auf und geht ins Kino", ist Pratt in dem Clip völlig außer sich. Der Film sei gruselig, rührend und innovativ auf einmal.

Auch dieses Lob konnte Krasinski nicht unkommentiert lassen: "Oh Mann, wer bist du?", fragt er Chris Pratt in einem Tweet, nur um dann selbst die Antwort zu geben: "Der netteste Mensch der Welt!" Wer in Deutschland den stillen Überlebenskampf der Familie aus "A Quiet Place" mit eigenen Augen sehen will, der hat bereits ab dem 12. April die Chance. Dann startet der Film auch hierzulande in den Kinos.

spot on news
Kino-Highlights 2017Fifty Shades DarkerMütterrente, Grundrente und Co.!Neue Nachrichten auf der Startseite
 

Kommentieren

hoch