13.04.2017

Gellert Grindelwald: Jude Law: Was wird er als Albus Dumbledore erleben?

Jude Law wurde als junger Albus Dumbledore gecastet.

Jude Law wurde als junger Albus Dumbledore gecastet. Bild: BAKOUNINE / Shutterstock.com/

Jude Law (44, "The Young Pope") spielt den jungen Albus Dumbledore in der Fortsetzung des "Harry Potter"-Spin-offs "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind". Was da auf den Schauspieler und die Fans zukommt, ist noch relativ unklar. Der Streifen hat bisher weder einen Namen, noch ist sehr viel über die Handlung bekannt. Aber immerhin hat der Film neben Law noch einen weiteren Hollywood-Topstar zu bieten, der ebenfalls eine junge Version einer "Harry Potter"-Figur spielt: Johnny Depp (53) alias Gellert Grindelwald ist am Ende von Teil eins enttarnt worden und wird im Sequel sein Unwesen treiben.

"Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" stammt aus der Feder von J.K. Rowling

Unklar ist, wie es mit den Helden aus Teil eins weitergeht: Wird Newt Scamander alias Eddie Redmayne (35) weiter eine tragende Rolle spielen? Ist Tina (Katherine Waterston, 37) wieder an seiner Seite? Und was passiert mit Jacob (Dan Fogler, 40) und Queenie (Alison Sudol, 32)? Diese Fragen stellten sich die Fans von "Harry Potter"-Autorin J.K. Rowling (51), die selbst die Drehbücher, der auf fünf Teile angelegten Filmreihe verfasst, bevor Jude Law ins Spiel kam.

Gerade auf Blu-ray ud DVD erschienen: Hier gibt es "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind".

Jude Laws Albus Dumbledore wird Mitte 40 sein

Jude Law wird, genau wie Johnny Depp, harte Arbeit leisten müssen, um die Figuren aus der "Harry Potter"-Welt so zu spielen, dass die Fans überzeugt sind, ist man sich nicht nur bei "Entertainment Weekly" sicher. Der "junge" Dumbledore, den Law geben soll, wird wohl Mitte 40 sein. Die Handlung der Filmreihe startete in Teil eins 1926 in New York und wird wohl - über verschiedene Städte verteilt - bis zum großen Duell zwischen Dumbledore und Grindelwald führen, das 1945 stattfand, als Dumbledore 64 Jahre alt war.

Die große Frage um Jude Law: Dumbledore mit oder ohne Bart?

Auch die Frage, ob Jude Law als Dumbledore einen Bart trägt, wird natürlich jetzt schon diskutiert. Vor allem, weil es eine Szene in "Harry Potter und der Halbblutprinz" gibt, die 1938 spielt, als Dumbledore Ende 50 war. Und natürlich trägt er da Bart. Gespielt wurde Dumbledore damals von Michael Gambon (76). Die Rolle war in den ersten beiden Filmen mit Richard Harris (1930-2002) besetzt, der jedoch mit 72 Jahren verstarb.

Wie tief steigt Rowling ein? - Dumbledore und Grindelwald sind Jugendfreunde

"Harry Potter"-Fans wissen, dass die Geschichte zwischen Dumbledore und Grindelwald viel weiter zurückreicht. Die beiden Zauberer lernten sich in ihrer Jugend kennen. Grindelwald war wegen schwarz-magischer Aktivitäten von der Schule geflogen und zog nach Godric's Hollow, wo er Dumbledore traf. Mit ihm zusammen suchte er einige Zeit lang nach den Heiligtümern des Todes. Nach einer kurzen, aber intensiven Freundschaft floh Grindelwald, nachdem Albus' Schwester ums Leben gekommen war. Ob diese Szenen im Rückblick erzählt werden? Dann bekämen Fans einen wirklich jungen Dumbledore zu sehen...

Grindelwald und Dumbledore: Erstes homosexuelles Paar im Potter-Universum?

J.K. Rowling verriet zudem 2007, dass Dumbledore homosexuell ist. Seine erste große Liebe: Gellert Grindelwald. Auch hier ist völlig offen, ob Rowling es zu einem größeren Thema ausbaut. Erfahren werden das die Kinogänger im kommenden Jahr, denn dann soll der zweite Teil von "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" anlaufen. Der erste Film hatte 2016 weltweit 800 Millionen Dollar eingespielt. Nach New York soll im Sequel Paris einer der Hauptschauplätze werden, aber auch in Großbritannien und nochmals in den USA gibt es angeblich Szenen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/news.de/spot on news
Kino-Highlights 2017Fifty Shades DarkerHerzinfarkt durch kaltes WasserNeue Nachrichten auf der Startseite
 

Kommentieren

hoch