07.09.2018, 09.57 Uhr

Kfz-Steuer ab 01.09.2018: Kfz-Steuererhöhung! Mit DIESEM Trick sparen Sie bares Geld

Die Kfz-Steuer steigt ab 1. September 2018. 

Die Kfz-Steuer steigt ab 1. September 2018.  Bild: dpa

Mit der Umstellung auf das neue Abgastestverfahren WLTP wird der Verbrauch und CO2-Ausstoß von Autos in Zukunft zwar realistischer eingeordnet. Aber die Zeche zahlt trotzdem der Verbraucher: Auf deutsche Autofahrer kommt ab 1. September 2018 eine Steuererhöhung zu.

Kfz-Steuer steigt durch neues Abgastestverfahren WLTP

Das Abgastestverfahren WLTP hat nicht nur negative Auswirkungen auf die Kraftfahrzeugproduktion. Viele Autohersteller tun sich schwer, in ausreichender Zahl Automodelle für die EU nach dem neuen Abgasstandard zertifizieren zu lassen. Ab 1. September dürfen nur noch Autos verkauft werden, die das neue, realistischere Testverfahren durchlaufen und bestanden haben. Das wirkt sich auch auf den Verbraucher aus. Denn durch den neuen Testzyklus haben die Autos einen erhöhten CO2-Ausstoß, wodurch sich der Kfz-Steuerbetrag erhöht, wie "Focus" berichtet.

Mit Neuzulassung vor dem 1. September jetzt noch bei der Kfz-Steuer sparen

Dem Center Automotive Research (CAR) zufolge steigt der Treibstoffverbrauch im neuen Testverfahren um rund 20 Prozent, was wiederum 20 Prozent mehr CO2-Emissionen bedeutet. Für den Staat bedeutet das rund 2,5 Milliarden Mehreinnahmen jährlich in einem 15-Jahres-Zyklus. Für Autofahrer heißt es dagegen tiefer in die Tasche greifen. Von den Änderungen sind jedoch nur Neuzulassungen betroffen. Wer seinen Neuwagen noch im August anmeldet, kann die höhere Kfz-Steuer umgehen. Nicht betroffen sind dagegen Elektroautos.

Kfz-Steuererhöhung trifft Kleinwagen-Fahrer am härtesten

Am härtesten trifft die Neuregelung wohl Kleinwagen-Fahrer. CAR rechnet das am Beispiel des Kia Picanto vor. Der hat zwar den geringsten CO2-Ausstoß, aber die Steuer wird dennoch um 75 Prozent erhöht. "Focus" zufolge liegt das am neuen Messzyklus, bei dem mit Geschwindigkeiten über 130 Stundenkilometer getestet wird - für die Kleinwagen aber gar nicht ausgelegt sind. Im Vergleich dazu zahlt der Halter eines Diesel-SUV Land Rover Discovery nur 17 Prozent mehr.

Schon gelesen? Fahrverbot bestätigt! DIESE Stadt sperrt Diesel-Stinker aus.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/kns/news.de/dpa
ADAC-Stauprognose aktuellNach dem Brückeneinsturz in GenuaJens BüchnerNeue Nachrichten auf der Startseite