19.02.2018, 14.15 Uhr

Sommerreifen im Winter: Wann ist der Reifenwechsel wirklich sinnvoll?

Wer zu früh die Reifen wechselt, riskiert ein Bußgeld und einen Punkt in Flensburg.

Wer zu früh die Reifen wechselt, riskiert ein Bußgeld und einen Punkt in Flensburg. Bild: Marcus Brandt/dpa

Solange noch mit Frost und Wintereinbrüchen zu rechnen ist, wechseln Autofahrer besser nicht auf Sommerreifen. Das rät der Tüv Nord. Denn durch die situative Winterreifenpflicht müssen Autofahrer stets auf geeigneten Gummis rollen.

Bei Sommerreifen im Winter droht Strafe

Das gilt auch, wenn es im Frühjahr schneit und glatt ist. Wer sich als Autofahrer nicht daran hält, riskiert mindestens 60 Euro Bußgeld und einen Punkt in Flensburg. Von Oktober bis Ostern auf Winterreifen zu fahren, kann als grobe Faustregel gelten. Sie wird aber durch Faktoren wie Region,Witterung und frühen oder späten Ostertermin im Jahr beeinflusst.

Reifenwechsel auf Winterreifen nicht zu lang aufschieben

Zu lange mit dem Reifenwechsel sollten Autofahrer laut Tüv Nord aber auch nicht warten. Denn bei warmen Temperaturen verschleißen Winterreifen nicht nur schneller, sondern erhöhen auch den Spritverbrauch.

Mehr zum Thema: Winter-Unfall mit Sommerreifen - Zahlt die Haftpflicht?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/news.de/dpa
Themen: Auto
ADAC-Stauprognose aktuellKfz-Steuer ab 01.09.2018Ufo-Sichtung bei YouTubeNeue Nachrichten auf der Startseite