25.01.2018, 10.39 Uhr

Unfälle im Ausland: Vorsicht Abzocke! Inkassofirmen strafen Autofahrer ab

Ausländische Kommunen machen Jagd auf Falschparker.

Ausländische Kommunen machen Jagd auf Falschparker. Bild: dpa

Immer mehr Autofahrer in Deutschland werden nach Verkehrsverstößen im Ausland von dubiosen Inkassofirmen abgezockt. Das beklagen Autoclubs und Verkehrsanwälte. "Die Betroffenen werden aufgefordert, zum Teil hohe dreistellige Beträge zu bezahlen, weil sie irgendwann einmal fünf Euro Maut nicht bezahlt oder falsch geparkt haben", sagte der ADAC-Jurist Markus Schäpe am Mittwoch am Rande des Verkehrsgerichtstages (VGT).

Verkehrsjuristen warnen vor Abzocke nach Unfällen im Ausland

Die Forderungen kämen zumeist aus Kroatien, Italien, Ungarn oder Großbritannien, hatte Schäpe zuvor dem Redaktionsnetzwerk Deutschland mitgeteilt. Das Ganze habe sich in den vergangenen drei, vier Jahren zu einem Massenphänomen entwickelt, so der ADAC-Jurist. Mittlerweile seien jährlich Zehntausende, wenn nicht sogar Hunderttausende deutsche Autofahrer betroffen. "Und was da zum Teil verlangt wird, ist mehr als befremdlich", sagte Schäpe.

VGT-Präsident Kay Nehm sprach während der Eröffnungspressekonferenz am Mittwoch in Goslar von einer "besorgniserregenden Situation". Er nannte als Beispiel einen ursprünglich nur 20 Euro teuren Verkehrsverstoß in Kroatien, für den später einschließlich Gebühren 300 Euro bezahlt werden sollten.

Urlaubsorte wollen sich gegen Falschparker wehren

Den Hintergrund der Entwicklung sieht der Deutsche Anwaltverein (DAV) darin, dass ausländische Kommunen ihre rechtskräftigen Bußgeldbescheide in Deutschland nach derzeitigem EU-Recht nur vollstrecken können, wenn die Geldbuße 70 Euro überschreitet. Kleinere Verstöße wie Falschparken blieben daher oft folgenlos. "Dies wollen die Urlaubsorte nicht weiter hinnehmen, und sie versuchen, Knöllchen und Mautzahlungen auf dem zivilrechtlichen Inkassoweg durchzusetzen", sagte Rechtsanwältin Verena Bouwmann von der DAV-Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht. Die Inkassogebühren seien aber oft überhöht und die Rechtsbehelfsmöglichkeiten wenig transparent.

Zudem seien die Forderungen vielfach kaum nachzuvollziehen, meinte auch ADAC-Jurist Schäpe. Denn die Verstöße lägen oftmals schon Jahre zurück. "Und keiner hebt zum Beispiel Mautbelege solange auf." Hinzu komme, dass viele Inkassobüros "mit Amtsanmaßung" agierten. Er nannte als Beispiel ein privates Büro, dass fälschlich den Briefkopf einer italienischen Stadt verwendete, um dem Schreiben einen amtlichen Anstrich zu geben. "So etwas kann man nicht hinnehmen", sagte VGT-Präsident Nehm.

Muss man die Zahlungsaufforderung ernst nehmen?

Gehe man von einem Bußgeld im klassischen Sinn aus, sei ein Inkassounternehmen im übrigen gar nicht zuständig, meint der Autoclub ACE. Die Forderungen könnten schon aus diesem Grund angezweifelt und bestritten werden. "Man sollte überzogene Gebührenforderungen auf keinen Fall begleichen", riet auch Schäpe. Das Geld lande nämlich zum überwiegenden Teil nicht in den ausländischen Kommunen, die möglicherweise einen berechtigten Anspruch hätten, sondern bei den Inkassobüros. "Die Grundforderung dagegen sollte man begleichen", sagte ADAC-Experte Schäpe. "Jedenfalls wenn sie berechtigt ist."

Lesen Sie auch: Vorsicht, Abzocke! Fallen Sie nicht auf DIESEN Betrugsversuch rein

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

mag/news.de/dpa
Themen: Inkasso
Blitzmarathon heuteUrteil am BundesverwaltungsgerichtKate MiddletonNeue Nachrichten auf der Startseite