19.10.2017, 14.49 Uhr

Neue Verkehrsregeln 2017: Neuer Bußgeldkatalog! Das ändert sich beim Handy-Verbot am Steuer

Der Gesetzgeber hat das Handy-Verbot am Steuer verschärft.

Der Gesetzgeber hat das Handy-Verbot am Steuer verschärft. Bild: dpa

Seit Donnerstag, den 19. Oktober, müssen Autofahrer noch vorsichtiger sein, denn es gelten neue Verkehrsregeln auf deutschen Straßen. Das betrifft unter anderem das Telefonieren mit dem Handy am Steuer.

Neue Verkehrsregeln 2017 und höhere Strafe für Handy am Steuer

Wer mit dem Handy oder anderen mobilen Endgeräten beim Autofahren erwischt wird, muss ab sofort mit härteren Strafen rechnen. Denn das Handy-Verbot am Steuer ist verschärft worden und gilt nun auch für Tablets und Laptops. Zudem steigt das Bußgeld von 60 Euro auf 100 Euro und es gibt weiterhin zwei Punkte in Flensburg. Im schlimmsten Fall einer Sachbeschädigung drohen 200 Euro Strafe, zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot. Fahrradfahrer müssen beim Verstoß gegen das Handyverbot ab jetzt 55 statt nur 25 Euro Strafe zahlen, wie "chip.de" berichtet.

Weitere Änderungen von Verkehrsregeln und Bußgeld in Deutschland

Darüber hinaus müssen Autofahrer künftig auch mit höheren Strafen bei weiteren Verkehrsvergehen rechnen. Wer auf der Autobahn und außerorts keine vorschriftsmäßige Rettungsgasse bildet, um Rettungsfahrzeugen Platz zu machen, bezahlt nicht mehr nur ein Bußgeld in Höhe von 20 Euro, sondern die Strafe steigt auf bis zu 320 Euro. Weiterhin hat der Gesetzgeber Bekleidungsvorschriften eingeführt. Wie "Focus" berichtet darf das Gesicht des Autofahrers nicht verhüllt sein. Eine Ausnahme bildet die Helmpflicht beim Fahren von Motorrädern und anderen Fahrzeugen, wie etwa Quads.

Das könnte Sie auch interessieren: DAS ändert sich für Winterreifen ab 1. Januar 2018.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/kns/news.de
Blitzmarathon heuteUrteil am BundesverwaltungsgerichtVermisstenfall Georgine KrügerNeue Nachrichten auf der Startseite