27.05.2016, 12.45 Uhr

Knöllchen-Alarm in Berlin: Falschparker aufgepasst! Polizei verstärkt Kontrollen massiv

Die Berliner Polizei möchte vermehrt gegen Falschparker vorgehen.

Die Berliner Polizei möchte vermehrt gegen Falschparker vorgehen. Bild: Martin Gerten / dpa

Viele Autofahrer kennen das Problem: Man möchte schnell etwas erledigen, doch weit und breit ist kein Parkplatz in Sicht. Wie verlockend scheint es da, kurz in der zweiten Reihe zu Parken oder für einen Moment vor einer Einfahrt zu halten. Dass andere Verkehrsteilnehmer dadurch behindert oder gar gefährdet werden können, nehmen einige Fahrer dabei billigend in Kauf. In Berlin will die Polizei daher jetzt mit einer Aktionswoche gegen Falschparker vorgehen.

Knöllchen-Initiative in Berlin: Polizeikontrolle gegen Falschparker

Gerade in der Landeshauptstadt ist das Problem der Falschparker allgegenwärtig. Oft blockieren Fahrzeuge Radwege und Busspuren oder behindern die Sicht an Zebrastreifen. Die Berliner Polizei möchte daher ab Montag, 30.05.2016, eine Woche lang für das Thema sensibilisieren. Dazu sollen die Beamten verstärkt in der Innenstadt unterwegs sein und fleißig Knöllchen verteilen. Anlass sei die Zunahme von Unfällen mit Fahrradfahrern und Behinderungen im Nahverkehr.

Falschparker behindern den Verkehr und gefährden Fußgänger

Laut Informationen der Berliner Polizei sollen im vergangenen Jahr 7724 Radfahrer in Unfälle verwickelt worden sein, zehn Radler wurden dabei tödlich verletzt. Ursache seien oft zugeparkte Radspuren, die die Zweiradfahrer zum Ausweichen in den Straßenverkehr zwingen. Kinder und Senioren seien dadurch besonders gefährdet.

Doch auch die Berliner Verkehrsbetriebe haben mit falsch abgestellten Fahrzeugen zu kämpfen. Wie der "Focus" berichtet, kam es 2015 zu über 8600 Behinderungen durch Falschparker. Dadurch kämen die Fahrgäste regelmäßig zu spät zur Arbeit. Die Knöllchen-Initiative der Berliner Polizei soll nun für freie Fahrspuren und einen sicheren Straßenverkehr sorgen.

Themen: Berlin, Polizei
Seiten: 12
ADAC-Stauprognose aktuellKfz-Steuer ab 01.09.2018Minus-ZinsenNeue Nachrichten auf der Startseite